Mach es gut, kleine Flocke

Wenn es Liebe auf den ersten Blick gibt. dann warst du es wohl für uns. Wir liefen im August 2011 durchs Tierheim Unterheinsdorf und sahen uns alle Katzen an, die ein neues Zuhause suchten. Im dritten Zimmer warst du mit vielen anderen. Unsere Blicke trafen sich und wir waren uns sicher: Die nehmen wir mit.

Dabei hätte ich dich in den ersten Wochen bei uns manchmal am liebsten wieder eingepackt und zurück gebracht. Kaum näherte man sich dir, fielst du einen regelrecht an und bohrtest deine Krallen in alles, was nicht schnell genug weg war. Erst langsam kamen wir dahinter, dass es Angst war, die dich so aggressiv machte. In den nachfolgenden Jahren erinnerte nichts mehr an diese Anfangszeit. Du warst eine der kuscheligsten Katzen, die ich kenne. Und die schönste in unserer Welt. Dein strahlend weißes Fell war so dicht. dass ich im Frühling immer die Krise bekam und alle schwarzen Hosen auf ewig weit nach hinten in den Schrank räumte.

Du warst immer eine wilde. Und schnell. Weißt du noch, wie wir uns ausgesperrt haben? Eine Freundin kam zu Besuch und du bist an mir vorbeigeflitzt, ich hinterher und die Tür natürlich hinter uns zu. Den Tag werde ich wohl nie vergessen. Und die Stunden, die wir zusammen vor der Haustür auf den Ersatzschlüssel warteten. In deiner Jugend hast du uns unzählige Kabel angenagt. Ich weiß nicht, wie oft ich kurz vor dem Nervenzusammenbruch war, weil wieder mal ein Ladekabel hinüber war und man immer alles sicher verwahren musste. Im Gegensatz dazu hast du immer über unsere Babys gewacht als wären es deine eigene und ihre kleinen unsanften Händchen mit Engelsgeduld ertragen.

In letzter Zeit merkte man. dass du und dein Kumpel Josef langsam alt werdet. Deine Schlafenszeit wurde länger und auf dein Lieblingsspiel hattest du keine richtige Lust mehr. Aber man denkt immer, man hat noch so viel Zeit… Und dann ging alles ganz schnell. Du wurdest dünn und schlapper. Der Tierarzt meinte, vielleicht die Nieren oder die Leber. Letztlich war es wohl dein Herz. Im Badezimmer lief die Heizung nun auf Hochtouren, weil du Wärme suchtest, und wir suchten das leckerste Futter, damit du etwas frisst. Täglich hast du dich gefreut, wenn einer von uns kam um dich zu schmusen. Trotz allem warst du bis zum Ende so neugierig und schmusebedürftig und die wahrscheinlich beste Katze der Welt. Zäh wie du immer warst, hast du dich tapfer bis heute gehalten und damit uns alle überrascht. Was uns bleibt ist die Erinnerung und die Gewissheit, dass wir dich so sehr geliebt haben. Danke, dass du bei uns sein durftest. Danke für deine neuneinhalb Lebensjahre und die siebeneinhalb Jahre bei uns.

Ich würde gerne sagen, der Tag, an dem sich unsere Wege trennen, wäre grau und trist. Aber die Sonne scheint und der frisch gefallene Schnee glitzert wie Diamanten. Aber vielleicht passt das viel besser zu dem, wie du immer gewesen bist. Ich weiß nicht, ob es einen Katzenhimmel gibt, aber wenn Gott die Liebe ist. warum sollte ein Stück unserer Liebe nun nicht bei ihm sein.

Flocke *2009, in unserer Familie seit 08.08.2011, + 04.02.2019

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu “Mach es gut, kleine Flocke

  1. Pingback: Adieu Josef | Familie un.kompliziert

  2. Pingback: 22 Monate | Familie un.kompliziert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s